Aktuelles

BBS+Dach GmbH schult ihre Mitarbeiter für den optimalen Einsatz innovativer Materialien

25.07.2016

Das Bessere ist des Guten Feind. Nicht wie immer wird bei der BBS+Dach GmbH, Bamberg, vorgegangen, sondern so, wie es sinnvoll, effektiv und individuell am besten für die Kunden ist. Folglich kommen optimierte, ständig weiter oder völlig neu entwickelte Produkte zum Einsatz – natürlich nach vorheriger gewissenhafter Aneignung sämtlicher Kenntnisse über Verarbeitungs- und Wirkungsweise.

Regelmäßige in- und externe Schulungen sind für die BBS-Mitarbeiter verpflichtend. Bei aktuell 40 gewerblichen und 8 kaufmännischen Beschäftigten investiert das Unternehmen jährlich eine hohe Summe, um das Know-how in allen Bereichen zu steigern. „Dies dient der Qualitäts- und Zukunftssicherung“, stellt Geschäftsführer Wolfgang Gürtler fest. Als Techniker ist er mit dabei, wenn Anleiter von Herstellerfirmen auf dem eigenen Betriebshof innovative Materialien und die passende Verarbeitungstechnik live zeigen.

Zuletzt erfolgte auf diese Weise ein fruchtbarer Informations- und Erfahrungsaustausch über sogenannte AC-Produkte der Kemper System GmbH & Co. KG. Dies sind schnell aushärtende Flüssigbeschichtungen auf Basis von Harzen. Schon nach 35 Minuten kann man sie begehen und nach 60 Minuten lassen sie sich weiter beschichten. Selbst Witterungsrisiken, die bei Abdichtungsarbeiten auf dem flachen Dach besonders zu berücksichtigen sind, lassen sich nach Herstellerangaben „auf ein Minimum reduzieren“; AC-Produkte lassen sich bis - 5° C verarbeiten. Vor allem sind sie geeignet für die sichere Abdichtung von Abschlüssen und von Detailausbildungen. 

Kemper, der Experte für professionelle Abdichtungs- und Beschichtungssysteme aus Vellmar nördlich von Kassel, sieht die BBS+Dach GmbH als wichtigen Referenzpartner. Aus Bamberg bzw. von den Baustellen im überwiegend süddeutschen Raum kommen ehrliche Rückmeldungen, wie sich die High-Tech-Produkte in der Praxis bewähren. Die Kompetenz und das Urteil der Anwender hilft den Entwicklern und Herstellern: eine klassische Win-Win-Situation.